Zum Einkaufen fahren wir nach Willemstad. Hier gibt es einen schwimmenden Markt, mit Händlern die mit ihren kleinen Booten aus Venezuela kommen. Es wird Gemüse, Obst und auch Fisch angeboten. Die Mangos sind riesig und lecker, die Avocados ebenso. 

Beim Fischerboot nehmen wir einen Grouper, auch Zackenbarsch genannt, mit. Ein großer Fisch reicht uns für zwei Essen, sehr lecker.


Willemstad hat eine überschaubare Innenstadt die in zwei Stadtteile "Otrobanda" und "Punda" durch einen Meeresarm getrennt sind. Die Stadtteile sind mit der Königen-Emma-Brücke verbunden. Die Brücke wir aufgefahren, wenn Schiffe in den Hafen müssen oder auch Kreuzfahrtschiffe anlegen. 

Der holländische Einfluß ist überall spürbar.

Sobald sich die Brücke nach dem Durchschleusen der Schiffe geschlossen hat, strömen die Menschen von der einen Seite zur anderen.


Auf dem Fort Nassau hat man einen schönen Überblick über die Stadt.

Es gibt auch die nicht so schöne Seite, eine Raffinerie die leider nicht im besten Zustand ist. Bisher haben wir von einer Geruchsbelästigung nichts gemerkt. Angeblich soll sie bald geschlossen werden.


Mit untergehender Sonne und bei Dunkelheit, präsentiert sich Willemstad in einer schönen Atmosphäre.